Moderner Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb

Moderner Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb

Der moderne Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb in Wald im Pinzgau samt  dazugehörigem Abholmarkt wird in der vierten Generation von der Familie Schöppl geführt. Der Firmengründer Peter Schöppl wurde 1876 in Geimberg in Oberösterreich geboren, und kam um die Jahrhundert- wende in den Pinzgau. Er erwarb in Neukirchen das Wiesbachlgut und begann in bescheidenstem Rahmen mit einem Fleischereibetrieb. In den zwanziger Jahren kaufte er das Puntinergut in der Ortsmitte und richtete dort den Fleischereibetrieb ein. Sein im Jahr 1906 geborener Sohn Peter Schöppl war zunächst Fleischer in Hollersbach. 1932 übernahm er mit seiner Gattin den väterlichen Betrieb in Neukirchen. Unter schwersten wirtschaftlichen Bedingungen im Zug der Weltwirt- schaftskrise legte er den Grundstein für den heutigen Betrieb. Nach einer gewissen Konsolidier- ung der Wirtschaft begann er 1939 mit den ersten maßgeblichen Baumaßnahmen, erneuerte Geschäftslokal und Erzeugungsbetrieb, schaffte zeitgemäße Maschinen an und erwarb 1938 das erste Auto. Er war besonders bekannt und angesehen durch seine Tätigkeit im Vieh- und Fleisch- handel und kam damit weit über die Grenzen des Standortes hinaus bis nach Wien. 1955 erwarb er das Gasthaus Hofer in Krimml samt Landwirtschaft und Almbetrieb.

Die Erhaltung und der weitere Ausbau des Betriebes in den fünfziger und sechziger Jahren war nur durch Einsatz und Zusammenhalt der gesamten Familie mit sieben Kindern möglich. 1963 wurde in Krimml eine Filiale gebaut, ein Jahr später wurde im Wiesbachlgut in Neukirchen ein Schlachthof errichtet. 1968 wurde nach den Plänen von Onkel Fidelius Schmid das Haupt- geschäftshaus in Neukirchen abgetragen und neu gebaut.

1971 übernahm der 1932 geborene Peter Schöppl den Betrieb, nachdem er 1955 die Meister- prüfung ablegte und 1959 eine Gewerbeberechtigung für den Standort Gerlos im Zillertal erwarb. 1976 baute er in Wald ein Geschäfshaus mit Fleischerei, Lebensmittelhandel und Wohnungen. Weiters investierte er laufend in moderne Maschinen und Fahrzeuge. Zwischen 1971 und 1978 konnte der Umsatz durch den Arbeitseinsatz aller Familienmitglieder verdoppelt werden.

1983 schließlich wurde in der Gemeinde Wald ein entsprechendes Grundstück in der Gewerbe- zone erworben und mit der Planung und Errichtung des heutigen Betriebes begonnen. Hans Peter Schöppl, geb. 1964, führt seit 1988 den Betrieb mit einer Betriebsfläche von 1150 m2. Mit der Errichtung des Pinzga Speckdorfes am Standort Wald und des Pinzgauer Speckladens in Neu- kirchen am Großvenediger wurde der Betrieb weiter ausgebaut. Nunmehr arbeitet auch schon
der Sohn Hans-Peter im elterlichen Betrieb mit. Ein mit viel Mühe und Fleiß aller Familienmitglieder und Mitarbeiter aufgebautes Werk geht damit allmählich in die fünfte Generation über.